Berufskolleg I für Technik
der Stadt Hagen
Cuno Berufskolleg

Schule ohne Rassismus- Schule mit Courage

„Warum ich Nazi wurde“, ein Buch mit Biografien früherer Nationalsozialisten von Theodore Abel, heißt die Lesereihe von Sven Söhnchen mit musikalischer Unterstützung auf der Gitarre von Björn Nonnweiler.

Zu dieser äußerst ungewöhnlichen Lesereihe hat unser Berufskolleg mit Unterstützung von Sabine Krink, Europabeauftragte der Stadt Hagen, fast vierzig Schüler*innen aus drei verschiedenen Ausbildungsberufen eingeladen. Vivian Papadopoulou, Lehrerin und Teammitglied von „Schule ohne Rassimus - Schule mit Courage“ ist durch Sabine Krink, auf die Veranstaltung aufmerksam geworden. „Frieden ist u.a. ein Ziel der Europäischen Union. Mir hat es gefallen, wie heute der Grundgedanke von Demokratieverständnis an die Schüler*innen vermittelt werden konnte. Natio­nal­stolz, die Angst vor sozialem Abstieg, die Sorge, nicht vorwärts kommen zu können usw. waren u.a. Gründe, warum Menschen zu Nazis wurden und was damals zu ihrer Radikalisierung beitrug. „Es gibt Zeiten, in denen findet man nicht die richtigen Worte. Die Entwicklungen in der Gesellschaft (nicht nur in Deutschland) machen auch mich zunehmend sprachlos“, Sven Söhnchen der heimische SPD-Politiker.

Gesa Eindorf-Evers, ebenfalls Lehrerin und Teammitglied von „Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage“: „Es war toll zu beobachten, wie die Lesung die Schülerinnen und Schüler gepackt, ihnen Parallelen der damaligen und heutigen Zeit aufgezeigt und sie dadurch zum Denken angeregt hat.“

Hier ein paar Zitate von Schüler*innen:

* Yannick: „ Es ist ein interessantes Thema, was nicht verharmlost werden darf.“

* Elvedin: „Ein wichtiges Thema, welches durch die Musik im Hintergrund interessant vermittelt wurde. Du bist Soldat um zu sterben und nicht um jung zu sein.“

* Denic: „Ein wichtiges und interessantes Thema, aber auch eine traurige Wahrheit. Man sollte zufrieden sein, mit dem was man heutzutage hat.“

* Enes: „Eine bewegende Thematik und die Musik zieht ein mit. Es macht Spaß zuzuhören.“

*Alex: „Es ist wichtig, dass die Leute nicht vergessen, was damals war und für die Zukunft aus der Vergangenheit lernen.“