Berufskolleg I für Technik
der Stadt Hagen
Cuno Berufskolleg

"Digitales Klassenzimmer" geht in die nächste Runde

Das Kooperationsprojekt „Digitales Klassenzimmer- Lernen im digitalen Wandel“ geht weiter.

Kaum ein Ereignis hätte die Notwendigkeit zur Digitalisierung an Schulen drastischer deutlich machen können als die aktuelle Corona-Pandemie. Gleichzeitig wurde die soziale Ungerechtigkeit im Hinblick auf die Verfügbarkeit digitaler Endgeräte sichtbar.

Jetzt geht es weiter mit dem Kooperationsprojekt in der BF20MA. Im Rahmen dessen haben die 26 Schüler der Berufsfachschulklasse Metall (BF20MA) die Möglichkeit, sich Tablets für ein Schulhalbjahr zu leihen. Die iPads können sie sowohl im Distanz- wie auch Präsenzunterricht sowie in ihrer Freizeit nutzen. Diese Unterstützung verdanken wir der LEG-Immobilien-Gruppe mit der #TalentMetropoleRuhr als Mitglieder der „Stiftung – Dein Zuhause hilft“.

Die Unterrichtsreihe „Digitales Klassenzimmer – Lernen im digitalen Wandel“ umfasst Inhalte, die in Zusammenarbeit mit der TalentMetropole Ruhr, accenture und dem Cuno BK I „von Lehrkräften für Lehrkräfte“ entwickelt wurden. Dabei werden unter anderem Themen wie der digitale Fußabdruck, Cyberkriminalität & Datenschutz, Digitalisierung der Arbeitswelt sowie Online-Bewerbungen in der Unterrichtsreihe behandelt. Ein Team von mehreren Pädagog*innen sorgt dabei für unterschiedliche Blickwinkel.

So werden Schüler*innen konkret auf den Übergang von Schule zu Beruf vorbereitet, da sie so bereits im Unterricht digitale Kompetenzen erwerben, ihre digitale Kommunikation gefördert und kollaborative Arbeitsformen geübt werden.

Stimmen der unterrichtenden Lehrer*innen in der BF20MA:

Gesa Eindorf-Evers: „Durch die Leihgabe der iPads an die Schüler*innen der BF20MA und damit die Nutzung in Schule und Freizeit verspreche ich mir einen großen Lerneffekt und kann mir vorstellen, dass die Schüler*innen ihre Medien- und Problemlösekompetenz perfektionieren.“

Murat Demiryürek: „Viele Schüler haben einen guten Umgang mit Smartphone. Allerdings verlangt die Digitalisierung mehr Kompetenz im Umgang mit Tablet, PC und auch die Verknüpfung untereinander will gelernt sein. Dieses Projekt soll die digitalen Medien als Präsentations-, Gestaltungs- und Mitschriftmöglichkeit den Schülern näher bringen. Darüber hinaus kann es auch helfen, die Selbstorganisation zu verbessern.“

Dominique Tomm: " Durch die Kombination und Verflechtung der digitalen privaten Lebenswelt und Schule, hoffe ich, dass es zu einer Steigerung der Schul- und Lernmotivation bei den Schüler*innen kommt. Alles, was neu und unbekannt ist, stellt eine Herausforderung und ein Herauswagen aus der Komfortzone dar. Damit sehen sich die Schüler*innen meiner Klasse konfrontiert. Der Einsatz der Ipads im Deutschunterricht der BF20MA, in dem gerade Korrigieren und Überarbeiten von Texten mittels digitaler Endgeräte effektiv funktionieren kann, muss natürlich auch gelernt werden, wird aber im Laufe der Zeit Früchte tragen. Ich bin optimistisch. Die letzten Deutschstunden zeigten bereits, dass die Schüler*innen sich nicht nur in ihrer digitalen Kompetenz weiterbilden und auf das Projekt „Digitales Klassenzimmer“ einlassen, sondern auch ihre soziale Kompetenz erweitern: Schüler*innen helfen Schüler*innen. Sie erklären sich gegenseitig, wie man mit und in entsprechenden Programmen (zielführend) arbeiten kann und hören sich im Gegenzug aufmerksam zu. Sie nehmen sich Zeit für die Schwierigkeiten der anderen und zeigen Empathie denen gegenüber, die hilflos im Land der digitalen Ungewissheit gefangen sind und kämpfen sich gemeinsam dort heraus."