Berufskolleg I für Technik
der Stadt Hagen
Cuno Berufskolleg

Höhere Berufsfachschule (zweijährig) mit Fachhochschulreife, Berufsfeld Elektrotechnik

Ansprechpartner: Herr Klein
Bereichsleiter: Herr Klein

Aufgabe und Ziel

Diese Form der Berufsfachschule will Schulabgängern der allgemein bildenden Schulen grundlegende berufliche Kenntnisse aus der Elektrotechnik bieten und gleichzeitig die Möglichkeit schaffen, die Fachhochschulreife zu erwerben. Der Schwerpunkt kann gewählt werden zwischen:

  • Informations- und Telekommunikationstechnik (IT)
    Damit können die Jugendlichen ein Fachhochschulstudium im Bereich IT vorbereiten oder ihre Chancen zum Einstieg in eine Berufsausbildung im Bereich der IT-Berufe (IT-Systemelektroniker/in, IT-Systemkaufmann/frau, Informatikkaufmann/frau, Fachinformatiker/in) verbessern.
  • Energie-/Automatisierungstechnik (AT)
    Dieser Schwerpunkt bereitet ein Fachhochschulstudium Elektrotechnik bzw. Mechatronik vor oder erleichtert den Einstieg in industrielle Berufe mit entsprechendem Schwerpunkt (Elektroniker (Automatisierungstechnik), Mechatroniker).

Voraussetzungen

Voraussetzung für die Aufnahme in die zweijährige Höhere Berufsfachschule ist mindestens der Mittlere Bildungsabschluss ("Fachoberschulreife", "10B") oder die Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe. Um erfolgreich mitarbeiten zu können, sollten die Leistungen - oder zumindest das Leistungsvermögen - in der Sekundarstufe I in Mathematik, ggf. in Informatik, Englisch und in den naturwissenschaftlich-technischen Fächern mindestens befriedigend gewesen sein. Darüber hinaus wird von den Schülerinnen und Schülern Interesse an Formalisierung, Mathematisierung und Problemlösung ggf. durch Modellbildung erwartet. Sie sollten für (computergestützte) Anwendungen im technischen Bereich aufgeschlossen sein und eine Neigung zur logischen Analyse besitzen.

Abschluss

In die Jahrgangsstufe 12 der Berufsfachschule wird versetzt, wer mindestens in allen Fächern die Note ausreichend und nur in einem Fach die Note mangelhaft erzielt hat. Die Klasse 12 der Berufsfachschule schließt mit der Fachhochschulreifeprüfung ab. Die Prüfung erfolgt in den Fächern Mathematik, Deutsch, Englisch und einem technischen Fach. Der Schüler erwirbt zunächst den schulischen Teil der Fachhochschulreife. Die Fachhochschulreife (FHR, Zulassung zur Fachhochschule) wird zuerkannt, wenn der Schüler zusätzlich ein halbjähriges Praktikum (24 Wochen s.u.), eine 2-jährige Berufsausbildung oder eine 2-jährige Berufstätigkeit nachweist.

Studien an der Fachhochschule dauern mindestens drei Jahre und schließen meist mit dem "Bachelor of Engineering" ab. Danach ist entweder ein sofortiger Berufseinstieg oder die Fortsetzung des Studiums zum "Master" an Fachhochschulen oder Universitäten möglich.

Organisation / Unterricht

Der Unterricht in in diesem Bildungsgang findet jeweils von Montag bis Freitag statt und umfasst ca. 34 Wochenstunden. (Typischer Stundenplan)

Wochenstunden
Gesamtstundenzahl34
Berufsbezogener Lernbereich21
IT-Systemtechnik (IT) oder alternativ Elektro-Systemtechnik (AT) *)6
System- u. Anwendungssoftware (IT) oder alternativ Mess-, Steuerungs- u. Regelungstechnik (AT) *)5
Mathematik3
Physik2
Wirtschaftslehre2
Englisch3
Differenzierungsbereich (noch nicht festgelegt)4
Berufsübergreifender Lernbereich 9
Deutsch / Kommunikation3
Religionslehre2
Politik / Gesellschaftslehre2
Sport / Gesundheitsförderung2

Praktikum

Zur Zulassung zum Studium an einer Fachhochschule müssen Praktika von insgesamt 24 Wochen vor oder nach des Besuchs des Bildungsgangs oder während der Ferien geleistet werden. Davon werden vier Wochen im Rahmen der im Unterricht vermittelten berufspraktischen Verfahren und Inhalte angerechnet. Ausdrucken kann man die Praktikumsregelungen sowie eine Praktikumsbescheinigung (bitte doppelseitig auf ein Blatt), ebenso wie einen Praktikumsvertrag aus den Praktikumsregelungen.

Lernmittelfreiheit und Fahrtkostenerstattung werden nach den geltenden gesetzlichen Bestimmungen gewährt.

Der Besuch des Bildungsgangs der Berufsfachschule ist freiwillig. Daher müssen sich die Schülerinnen und Schüler für diesen Bildungsgang mit Lebenslauf, dem letzten Zeugnis und der Anschlussvereinbarung aus dem Projekt "Kein Abschluss ohne Anschluss" bewerben. Diese Anmeldung / Bewerbung zu vollzeitschulischen Bildungsgängen und die Erklärung haben bis spätestens Ende Februar des Jahres zu erfolgen.